Vortragsreihe 2020/21

Von Mauern und/zu Brücken

Eine hybride Vortragsreihe des Augsburger Flüchtlingsrates

 

 

Die Mauern um uns herum scheinen immer höher und fester zu werden, gesellschaftliche Bruchlinien verhärten sich zunehmend. Der Augsburger Flüchtlingsrat und der gemeinnützige Freundschaftskreis Augsburger Flüchtlingsrat e.V. wollen in einer mehrteiligen Vortragsreihe erkunden, wo und wie die Mauern errichtet werden, zugleich aber auch den zahlreichen Versuchen nachspüren, wo diese Mauern aufgebrochen und Brücken errichtet werden. Dies erklärt die doppelte Schwerpunktsetzung der Reihe. Zum einen stehen mit den Zuständen an Europas Innen- und Außengrenzen (im Fokus: Bulgarien, Serbien) und der Institution der Abschiebehaft der Aspekt der ‚Mauern‘ im Fokus. Zum anderen soll mit der Fokussierung auf Fragen nach zivilgesellschaftlich-kommunaler Selbstermächtigung und Formen rechtlichen Beistands für Geflüchtete und von Abschiebung bedrohter Menschen die allerorten bestehenden und stets aufs Neue aufkeimenden Bestrebungen des 'Brückenbaus' beleuchtet werden.

Die Vortragsreihe wird organisiert in Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Weiterer Kooperationspartner ist das Augsburger Forum Flucht und Asyl in der Lokalen Agenda 21.

Bis auf Weiteres finden alle Vorträge im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die einzelnen Veranstaltungen sind unten bei der jeweiligen Kurzbeschreibung zu finden.

 

Termine

 

10.11.2020 -- 19.30-21.00

Mathias Fiedler: Get out! Zur Situation von Geflüchteten in Bulgarien

Vortrag und anschließende Diskussion mit Mathias Fiedler (bordermonitoring.eu)

„Bulgaria is very bad“ ist eine typische Aussage jener, die auf ihrer Flucht bereits etliche Länder durchquert haben. Der Vortrag geht der Frage nach, warum Bulgarien seit Langem einen extrem schlechten Ruf unter den Geflüchteten genießt. Hierzu wird kenntnisreich die massive Gewalt nachgezeichnet, die Bulgarien im Zuge sogenannter „Push-Backs“ anwendet. Auch auf die intensive Kooperation mit der Türkei beim Schutz der gemeinsamen Grenze wird eingegangen. Da die Inhaftierung von Geflüchteten in Bulgarien obligatorisch ist, werden überdies die rechtlichen Hintergründe hierfür und die miserablen Haftbedingungen beschrieben. Weiterhin wird das bulgarische Asylsystem thematisiert und auf die besondere Situation von Geflüchteten eingegangen, die im Rahmen der Dublin-Verordnung nach Bulgarien abgeschoben wurden. Das bulgarische Integrationskonzept, das faktisch nur auf dem Papier existiert, wird ebenfalls beleuchtet. 

Zugangsdaten:

Zoom-Meeting beitreten
Meeting-ID: 521 226 4959

17.12.2020 -- 18.30-20.00

Bernd Kasparek: Neuer Pakt - Alte Muster.

Eine erste Bewertung des Neuen Pakts für Migration und Asyl der Europäischen Kommission und der Konsequenzen für den Flüchtlingsschutz in Europa. Vortrag von Bernd Kasparek mit anschließender Diskussion

Mehrfach angekündigt, oft verschoben, hat die Europäische Kommission nach dem Brand des Hotspot-Lagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos Ende September ihren Neuen Pakt für Migration und Asyl vorgestellt. Er soll, dies erhofft sich die Kommission, endlich den Durchbruch für die seit 2015 festgefahrene Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems bringen. In dem Vortrag werden die Kerninhalte des Kommissions-Vorschlags vorgestellt und vor allem in Hinsicht auf die Konsequenzen für den Flüchtlingsschutz in Europa bewertet werden.

Zugangsdaten:

Zoom-Meeting beitreten
Meeting-ID: 521 226 4959


Weitere Termine folgen in 2021

 

In Kooperation mit: