Samstag, 14. Juli 2018

FlüRa needs you! - Wir beflaggen Augsburg


Jetzt erst Recht – Wir zeigen Haltung gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft und für eine flüchtlingsfreundliche Politik!

Horst Seehofer freut sich wie ein Schneekönig, weil an seinem 69. Geburtstag 69 Menschen nach
Afghanistan abgeschoben wurden. Gratulation Horst! Gratulation auch zum Suizid eines jungen Mannes der nach der Abschiebung Selbstmord beging.



#stopdeportation #notsafe #afghanistannotsafe





Wir nehmen den nächsten Abschiebeflug nach Afghanistan zum Anlass um in Augsburg ein deutlich sichtbares Zeichen für eine menschenfreundliche Migrationspolitik zu setzen. Wir fordern Einzelpersonen, Familien, Initiativen, Organisationen auf, an diesem Tag deutlich sichtbar ein Banner aufzuhängen
Ihr könnt Euch mit uns der not safe- Kampagne anschließen! Druckdaten für Banner, wie das oben, erhaltet Ihr von uns!

Oder Ihr bringt auch Eure eigenen Themen zum Ausdruck, z.B.:

Kein Lager! Nirgends! - Seenotrettung jetzt! - Stop Deportation! - Refugees Welcome!

Wir informieren Euch per Mail über den nächsten Abschiebeflug nach Afghanistan. Schreibt uns am besten vorher an, damit wir Euch auf den Verteiler setzen!

Macht ein Foto und schickt es an fluechtlingsrataugsburg@gmail.com!


Wir beflaggen Augsburg!
Eure FlüRa


Mehr Infos:



Freitag, 13. Juli 2018

Wir rufen auf!

#ausgehetzt – Gemeinsam gegen die Politik der Angst!






Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindt und Co. Wir setzen ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte.

Jetzt kommen wir! Unsere Vielfalt verbindet und macht uns stark! #bayernbleibtbunt

Wir rufen zu einer bayernweiten Demo am 22.7.18 in München auf.

+++Vier Auftaktkundgebungen werden zu einer gemeinsamen Demo+++
1. Goetheplatz (13 Uhr): Asyl, Migration, Anti-Rassismus und Frieden >>>
2. Bavariaring/Hans-Fischer-Str. (13:30): noPAG Bündnis "NEIN zum PAG Bayern" >>>
3. DGB-Haus (14:00): Wohnen, Arbeit und Sozialpolitik >>>
4. Karl-Stützel-Platz (14:30): Gleichstellung von Frauen und LGBTI* >>>
Alle Auftaktkundgebungen vereinen sich zur großen Schlusskundgebung um ca. 15 Uhr am Königsplatz!
Dort treten auf: Dicht & Ergreifend, Roger Rekless & David P. (Main Concept), Django 3000, Whiskey Foundation, G.Rag & die Landlergschwister, Hochzeitskapelle u.v.a.m.


https://www.facebook.com/events/189103348432239/

---------
Nicht erst durch die AfD eskalieren Hass und Ausgrenzung in der Politik. Parteien und insbesondere die in Bayern und Berlin wahlkämpfende bayerische Regierung lassen sich ihre Agenda von undemokratischen, menschenrechts-feindlichen und rechten Populisten vorgeben:

•Statt die Werte unserer demokratischen Grundordnung zu vertreten, werden sie demontiert, Geflüchtetekriminalisiert, in Abschiebelagern interniert,in Kriegsgebiete abgeschoben und ihre Unterstützer*innen diffamiert („AntiAbschiebe-Industrie“/Dobrindt).
•Statt Bildung und Aufklärung zu fördern und Kriminalstatistiken ehrlich zu kommunizieren, werden massiv Ängste geschürt. Und in Bayern das schärfste Polizeiaufgabengesetz (PAG) in Kraft gesetzt, das die Bundesre-publik je gesehen hat.
•Statt gerechten Welthandel zu fördern und Fluchtursachen zu beseitigen, werden menschenfeindliche Regime mit Geld und Waffen unterstützt und Kriege geführt.
•Statt soziale Probleme wie Pflegenotstand, Altersarmut und prekäre Arbeitsverhältnisse zu lösen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und einen gerechten Mindestlohn durchzusetzen, werden kulturelle Scheindebatten geführt wie Söders Kreuz-Erlass oder Islam-/Leitkultur-Debatten.
•Statt volle Gleichberechtigung unabhängig von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität zu fördern, wird ein rückwärtsgewandtes Weltbild gestützt

Wir sind Menschen aus unterschiedlichen Verbänden und zivilgesellschaftlichen Aktivitäten: aus kirchlichen Zusammenhängen, der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit, Gewerkschaften und Sozialverbänden, Schulen und Universitäten, der Antikriegs-und Umweltschutzbewegung, sowie queeren und feministischen Gruppierungen.

Gemeinsam für ein buntes Bayern! Gleiche Rechte für Alle, die hier leben!

Erstunterzeichnende:
Gemeinsam für Menschenrechte & Demokratie * Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt - München * Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit München * Attac München * Bayerischer Flüchtlingsrat * Bellevue Di Monaco * Bündnis „noPAG – NEIN! zum Polizeiaufgabengesetz Bayern“ * Bündnis 8.März * BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - KV München und LV Bayern * Candy Club München * Condrobs e.V. * Das andere Bayern – Verein für demokratische Kultur im Freistaat e.V. * Demokratie in Bewegung LV Bayern * DGB Jugend München * DIDF (Föderation demokratischer Arbeitervereine e.V.) * DKP München * Evangelisches Migrationszentrum * Förderkreis Asyl Gauting e.V. * FöBE, Förderstelle für Bürgerschaftliches Engagement * frau.kunst.politik * Gemeinsam für Flüchtlinge - Helferkreis Unterföhring * GEW Landesverband Bayern * GEW Stadtverband München * Go Europe! * Helferkreis Asyl Greifenberg * Helferkreis Asyl und Integration der Gemeinde Berg am Starnberger See * Helferkreis Herrsching * Helferkreis Messestadt, München * IG Initiativgruppe München * Internationalistisches Bündnis, München * ISO - Internationale Sozialistische Organisation OG München * Kammerspiele München * Karawane München * Koordinationsstelle Flüchtlingsarbeit im Ev.-Luth. Dekanat * Kreisjugendring München-Stadt * KriSoH KSH München * Kulturraum München e.V. * Kulturstrand München * Landesverband Bayern der Feministischen Partei DIE FRAUEN * Lichterkette e.V. * DIE LINKE. Bayern * Love, Beats & Happybass * LSVD Bayern * matteo Kirche und Asyl * MC Kuhle Wampe Geyers Schwarzer Haufen * Migrationsbeirat der LH München * Miteinander leben in Hadern e.V. * MORGEN e.V. Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen * Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus * München ist bunt! * Münchner Aids-Hilfe e.V. * Münchner Flüchtlingsrat * Münchner Freiwillige – Wir helfen e.V. * Münchner Friedensbündnis * mut Bayern * ÖDP-München * One Billion Rising-München * Piratenpartei * queerelations * Rainbow Refugees Munich - Refugees@Sub * Real München e.V. * Rosa Liste München * SDAJ München * Münchner SPD * SPD Hadern * Sub-Schwules Kommunikations- und Kulturzentrum München e.V. * Trägerkreis Junge Flüchtlinge e.V. * Trans-Ident e.V. * Trans*Inter*Beratungsstelle * Uhlala * UnserVeto – Bayern * Die Urbanauten * Ver.di AK gerechter Welthandel * ver.di Bezirk München * ver.di-Frauen München * ver.di - Bezirksfachbereich 08 "Medien, Kunst und Industrie" * ver.di Jugend * Verein für Psychosoziale Initiativen VFPI e.V. * Volt Europe München * VVN - BdA Vereinigte Verfolgte des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, München * Wir Helfen e.V.
... und und und

Dienstag, 3. Juli 2018

Zeig Dich nochmal Aux - Keine Abschiebungen nach Afghanistan!“- Banneraktion auch in Augsburg.



Heute wird die 14. Sammelabschiebung von München nach Kabul vollzogen, mit Menschen die gegen ihren Willen nach Afghanistan abgeschoben werden. Wir und viele andere Institutionen sowie Einzelpersonen fordern:  


Keine Abschiebung nach Afghanistan! Keine Abschiebung in Krieg und Perspektivlosigkeit! Keine   Abschiebungen – Nirgendwohin!
 

Um das noch mehr zu zeigen, haben wir uns der Kampagne des Bayrischen Flüchtlingsrates angeschlossen, bei der gut sichtbar Banner mit unserer Forderung aufgehängt werden, so lange bis die unerträgliche Abschiebepraxis ein Ende hat.
Mehr Infos zur Banneraktion unter: https://afghanistan.not-safe.de/
#afghanistannotsafe

Die „1. Augsburger Sicherheitskonferenz – Ein Festival der Solidarität“ setzte in Augsburg mit dem Banner ein erstes prominentes Zeichen.
Diesem Zeichen gegen den Abschiebeflug heute nach Afghanistan schließen sich der Aktion in Augsburg folgende an:


    • Tür an Tür e.V.
    • Die Metzgerei (Konzert- und Kultuveranstaltungsort)
    • Die Evangelische Studentinnen- und Studentengemeinde
    • Privatwohnung in Göggingen

    Abschiebungen in Kriegsgebiete gefährden Menschenleben, zerstören Familien und Existenzen. 
    2017 wurden in Afghanistan laut UN mehr als 10.000 ZivilistInnen bei Anschlägen getötet oder verletzt und auch 2018 gab es bereits wieder Anschläge, bei denen hunderte Menschen starben. Die offizielle Begründung der Bundesregierung, dass es innerhalb des Landes auch sichere Orte gäbe, halten wir für nicht ausreichend. Viele Betroffene Leben seit vielen Jahren in Deutschland und haben sich hier ein neues Zuhause geschaffen. Dass diese Menschen jetzt in ein Kriegsgebiet zurückgeschickt werden, können und wollen wir nicht akzeptieren.

    Afghanistan ist nicht sicher. Das bestätigt sowohl der neuste Lagebericht der Bundesregierung zur Sicherheitslage in Afghanistan als auch die Einschätzung durch das UNHCR.
    Pro Asyl schreibt aufgrund des Lagerichtes: „Sowohl die ablehnenden Asylbescheide als auch die Abschiebungsentscheidungen sind aufgrund dieser Neubewertung der Lage haltlos.“  (https://www.proasyl.de/news/lange-gefordert-endlich-da-lagebericht-zu-afghanistan/ )
     

    Das UNHCR warnt ausdrücklich vor einem Pauschalurteil bei der Einschätzung der Lage in Afghanistan. Dr. Roland Bank vom UNHCR sagte: „Die Situation ist nach wie vor schlecht, sowohl hinsichtlich der Gefahren aufgrund des bewaffneten Konflikts und der Terroranschläge, als auch im Hinblick auf die gezielten Menschenrechtsverletzungen gegenüber Einzelpersonen oder bestimmten Bevölkerungsgruppen“ (http://www.unhcr.org/dach/de/23618-unhcr-warnt-vor-pauschalurteil-afghanistan.html)




    Der Augsburger Flüchtlingsrat fordert das sofortige Ende aller Abschiebungen nach Afghanistan und ein Bleiberecht für alle afghanischen Geflüchteten!

    Dafür haben wir euch eine Petition für den Stadtrat mit initiiert, die ihr mit einer Unterschrift tatkräftig unterstützten könnt: https://www.change.org/p/stadtrat-augsburg-augsburg-gegen-abschiebungen

    Proteste finden heute um 19 Uhr am Flughafen München statt.
    https://www.facebook.com/events/187395295258085/?notif_t=plan_admin_added&notif_id=1529937888000078







    Montag, 25. Juni 2018

    Kein Lager! Nirgends!

    Der Beitrag des Augsburger Flüchtlingsrates zur 1. Augsburger Sicherheitskonferenz




     Das weitere Programm der Festivalkonferenz findet sich hier!


    Die bayrischen AnKer- Zentren als Vorbild für Deutschland? Aktivist*innen und Expert*innen beleuchten die Sicherheitslage in Lagern für Geflüchtete von innen und außen. Sie bearbeiten u.a. die Fragen für wen die Lager Sicherheit versprechen und wer darunter zu leiden hat. Im Mittelpunkt steht dabei insbesondere die Situation geflüchteter Frauen und das Bedrohungspotential, dass für Frauen von Lagern ausgeht. Mit Vertreter*innen von Women in Exile, Bayrischer Flüchtlingsrat und anderen.
     

    Gefördert vom Stadtjugendring Augsburg.



    Mittwoch, 6. Juni 2018

    FlüRa lädt ein: Zuflucht findet Stadt --- Veranstaltung im Rahmen der Refugee Week 2018


    Zuflucht findet Stadt

    22.06.2018 --- Cafe Tür an Tür --- 19.30-21.30

    Im Rahmen der Refugee Week 2018 lädt der FlüRa gemeinsam mit dem Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg zu einem Themen- und Diksussionsabend rund um Migration und Stadt.
    Die Veranstaltung widmet sich der Stadt als Aktionsraum für flucht- und migrationspolitisches Handeln. Zunächst stellt das im vergangenen Jahr gegründete Netzwerk Solidarische Stadt Augsburg sich und seine Arbeit vor, informiert über Mitwirkungsmöglichkeiten, bereits geleistete Arbeit und gibt einen Ausblick auf kommende Ereignisse. Im Anschluss befasst sich der Freiburger Soziologe Albert Scherr in seinem Vortrag mit Entstehung, Hintergründen und Praxis der Sanctuary Cities in Nordamerika und fragt nach den Übertragungsmöglichkeiten auf den deutschen Kontext. Ergänzt werden diese Einschätzungen um einen Bericht über die bisherigen Erfahrungen des Solidarity-City-Netzwerks Freiburg.

    Mitwirkende: Vertreter*innen des Netzwerks Solidarische Stadt Augsburg und es FlüRas; Albert Scherr, Leiter des Instituts für Soziologie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. 


    Sonntag, 3. Juni 2018

    Aktion gegen Abschiebung - Augsburg beteiligt sich


     Banneraktion: not safe

     Zeichen setzten gegen Abschiebungen nach Afghanistan 

     

    Wir wollen uns in Augsburg der Banneraktion von Karawanne München und Bayrischer Flüchtlingsrat anschliessen. 

    Kein Abschiebeflug nach Afghanistan soll ohne Protest ablaufen, und auch nicht in Augsburg. Wir wollen möglichst viele dieser Banner an jedem Tag von Abschiebeflügen nach Afhganistan aushängen.

    Dann macht Ihr ein Foto und veröffentlich es unter #afghanistanisnotsafe oder schickt es an uns beziehungsweise dem bayrischen Flüchtlingsrat zur Veröffentlichung.
    Auf der Facebookseite 'notsafe' sowie auf dieser Webseite vom Bayrischen Flüchlingsrat könnt Ihr sehen, wer alles mitmacht.

    Damit Ihr wisst ob ein Abschiebeflug stattfindet, teilen wir das Euch, sobald wir es wissen, über unseren Verteiler mit.
    Damit Ihr an ein Banner kommt, schreibt uns einfach eine E-Mail, wir haben ein paar auf Lager und würden die gerne gegen eine Spende abgeben.

    Falls uns die Dinger ausgehen, könnten wir Euch auch die Druckdaten zuschicken. Das Banner mit der Größe 3,5x1,5 kostet etwa 55 Euro

    Lasst uns ein deutliches Zeichen gegen diese Abschiebepolitik setzen! Afghanistan ist nicht sicher!

    Ihr könnt auch gerne noch unsere Petition unterschreiben, in der wir den Stadtrat Ausgburg auffordern sich gegen die Abschiebungen nach Afghanistan auszusprechen und sich für Integration einzusetzen.

    Donnerstag, 17. Mai 2018

    Abschiebeflug in Krieg und Perspektivlosigkeit? Da fehlen uns die Worte… Kundgebung am 22.05.2018



    Abschiebeflug in Krieg und Perspektivlosigkeit?
    Da fehlen uns die Worte…
    Kundgebung ohne Reden - Aber um so lauter!
    Abschiebungen stoppen!

    Herr Dobrindt hetzt mit Begriffen wie „Anti-Abschiebeindustrie“ und beschwert sich, dass es keine Abschiebung nach Afghanistan mehr ohne Proteste gibt. Das bleibt auch so!
    Abschiebungen nach Afghanistan sind falsch und bleiben falsch, auch die am Dienstag, dem 22. Mai. Deshalb protestieren wir wieder. Nur dieses Mal ohne Reden aber dafür um so lauter.

    Deshalb: Kramt jedes „Stop Deportation“und andere Banner hervor! Sucht Eure „Refugee Welcome“–T-Shirts raus. Steckt Euch Eure Soli-Buttons an! Bringt alles mit was Ihr finden könnt!
    Und vergesst nicht Trillerpfeifen und andere Krachmacher.

    Am 22.5.2018 um 18.30 Uhr am Rathausplatz, Augsburg

    Wir fordern: Keine Abschiebungen, weder nach Afghanistan noch sonst wohin!